Ή στραβός είναι ο γιαλός ή στραβά αρμενίζουμε
31.05.2020
  • Allgemein
  • Diktatur/Δικτατορία
  • Brain Drain
  • Balkan/Βαλκάνια
  • Bücher/Βιβλια
  • Medien/Μαζικά Μέσα
  • Minderheiten, Migranten/Μειονότητες, Μετανάστες
  • Kriege, Flüchtlinge/Πόλεμοι, Φυγάδες
  • Sprache/Γλώσσα
  • Gesellschaft, Meinung/Κοινωνία, Γνώμη
  • Nationalismus/Εθνικισμοί
  • Thema/Θέμα
  • Termine/Εκδηλώσεις
  • Geopolitik/Γεωπολιτική
  • Politik/Πολιτική
  • Terrorismus/Τρομοκρατία
  • FalseFlagOps/Επιχ. με ψευδή σημαία
  • Hellas-EU/Ελλάδα-Ε.Ε.
  • Wirtschaft-Finanzen/Οικονομία-Οικονομικά
  • Religion/Θρησκεία
  • Geschichte/Ιστορία
  • Umwelt/Περιβάλλον
  • Korruption/Διαφθορά
  • Reisen/Ταξιδιωτικά
  • Musik/Μουσική
  • Kunst/Τέχνη, Λογοτεχνία
  • Küche/Κουζίνα
  • kachelmannwetter.com
    Εδω διαβαζετε τις καινουργιες  ελληνικες και γερμανικες εφημεριδες
    Hier lesen Sie  griechische  und deutsche Zeitungen 

    Die CIA und die Boeing MH17


    Franz Krummbein

    Die Idee zur Einrichtung eines Tribunals zum MH17-Absturz beinhaltet an und für sich schon eine Provokation gegen Russland, wie der deutsche Flugzeugexperte und frühere Lufthansa-Pilot Peter Haisenko äußerte

     

     

    Der UN-Sicherheitsrat hatte am Mittwoch, ein Jahr nach dem Absturz der malaysischen  MH17-Verkehrsmaschine im Südosten der Ukraine, die Initiative mehrerer Länder zur Einsetzung eines internationalen Tribunals zur Aufklärung des Boeing-Absturzes und der Ermittlung der Schuldigen erörtert. Russland machte sein Vetorecht gegen den diesbezüglichen Resolutionsentwurf geltend. China, Angola und Venezuela enthielten sich der Stimme.

    Russland unterstützt nicht den Vorschlag zur Bildung eines internationalen Tribunals, weil dieses Flugzeugunglück Resultat eines strafrechtlichen Deliktes ist, das nicht als eine Bedrohung für Weltfrieden und Sicherheit angesehen werden kann. Bisher hat der Uno-Sicherheitsrat keine Tribunale zu ähnlichen Situationen gebildet. Russland sah im vorgelegten Dokument einen Versuch, einen weiteren Konfrontationsherd in den internationalen Beziehungen zu schaffen.

    Die Idee zur Einrichtung eines Tribunals zum MH17-Absturz an und für sich beinhaltet schon eine Provokation gegen Russland, wie der deutsche Flugzeugexperte und frühere Lufthansa-Pilot Peter Haisenko äußerte.

    Laut Haisenko verfolgt die Idee zur Bildung des Tribunals das Ziel, eine Welle von Kritik seitens des Westens gegen Russland auszulösen. Russland hätte auf sein Veto-Recht zurückgreifen müssen, und alle hätten dies von Anfang an begriffen, deswegen sei es einfach ein weiterer Versuch, Russland das Etikett eines „Schurken“ anzuhängen.

    Warum müsse denn ein Tribunal gerade in diesem Fall gebildet werden, wenn es die hohe Wahrscheinlichkeit gebe, dass das Verhalten gegenüber Russland sehr voreingenommen sein würde, fragt der deutsche Pilot.

    Dieser Tage hat der Kolumnist Caleb Gilbert die Telefongespräche des CIA-Agenten David L. Sterns vor dem Boeing-Absturz veröffentlicht:

    http://www.pressbox.co.uk/Government/David_L._Stern_s_phone_talks_before_Malaysia_Airlines_Flight_17_plane_crash_1604679.html

    David L. Stern, ein US-Bürger, der als CIA-Agent undercover in internationalen Medien arbeitete, insbesondere bei GlobalPost und BBC, war Mitte Juli 2014 in der Nähe von Grabovo in der Donezker Region der Ukraine, wo die Boeing Malaysia Airlines Flight 17 (MH17/MAS17) abgeschossen wurde. Die vorliegenden Abschriften von David L. Sterns Gesprächen am Telefon erklären zum Teil die Vorgänge vor dem Crash am 17. Juli 2014 in der Ukraine. Die Audiodaten wurden von Leuten der Ex-Chefs des Staatssicherheitsdienstes der Ukraine SBU Valentin Nalyvaichenko nach seinem Rücktritt geliefert.

    25. Juni 2014
    X (nicht identifizierten Person): Hallo.
    David L. Stern: Hallo.
    X: Wie läuft die Vorbereitungsarbeit?
    David L.Stern: So wie geplant.
    X: Haben Sie die ukrainischen „Krieger“ getroffen? (Lacht)
    David L. Stern: (lacht) Nicht heute.
    X: Ich brauche dich für die persönliche Kontrolle „des Komplex.“ Er sollte am richtigen Ort zur richtigen Zeit sein. Verstehen Sie?
    David L. Stern: Ja, sicher.
    X: Ich möchte, daß Sie persönlich das tun.
    David L. Stern: Ja, keine Sorge.
    X: Ok, viel Glück.
    David L. Stern: Viel Glück.

    27. Juni 2014
    David L. Stern: Hallo! Ich hatte gestern keine Zeit es Ihnen zu sagen … Es war die richtige Entscheidung von Poroschenko Koval zu ersetzen. (Koval war Verteidigungsminister und verkündete Pläne KZs für Russen einzurichten.)
    X: Das war Johns Entscheidung (vermutlich John Brannan). Wir dachten, das war richtig. (CIA-Chef Brannan instruierte von Beginn an persönlich vor Ort die Kiewer Junta.)
    David L. Stern: Ich bin stolz, in seinem Team zu sein.
    X: Er sagte, wir sollten dem Saudi-Modell folgen … Sie wissen, was ich meine.
    David L. Stern: Ja, sicher.
    X: Warum reden Sie jetzt darüber?
    David L. Stern: Ich habe viele Fragen von Kovals Team hinsichtlich der Bewegungen der BUK bekommen. Ich hoffe, die vermuten nicht irgendetwas?
    X: Natürlich nicht. Danke, dass Sie mir das sagen. Es ist wichtig, dass es kein Leck gibt.
    David L. Stern: Mach dir keine Sorgen. Wir verstehen alles komplett.
    X: Ausgezeichnet. Auf Wiedersehen.
    David L. Stern: Bye.

    1. Juli 2014.
    David L. Stern: Hallo.
    X: Hallo.
    David L. Stern: Ich möchte Sie etwas fragen. Nur zum Verständnis.
    X: Sicher. Fragen Sie!
    David L. Stern: Wer hat uns Heletey empfohlen? (Valerij Heletey, Chef der Staatsicherheitsverwaltung)
    X: Gibt es Probleme mit ihm? Ist er…?
    David L. Stern: Nein, nein … Alles ist in Ordnung … Ich muss nur wissen …
    X: Einer unserer Leute empfahl ihn … Wollen Sie seinen Namen wissen?
    David L. Stern: Mmm … Gibt es ein Problem?
    X: Sein Name ist Nalyvaichenko (Der damalige ukrainische Geheimdienst-Chef) … Er bat, dies mit John zu diskutieren … durch Kondratjuk. (ehem. Chef der Spionageabwehr und jetzt Chef des Militärgeheimdienstes)
    David L. Stern: Ich verstehe. Das ist alles. Keine weiteren Fragen. (Lacht)
    X: (lacht) Großartig. Denken Sie daran, Sie sollten sehr vorsichtig sein mit „dem Komplex“. Die Zeitrahmen sind von entscheidender Bedeutung. Sie dürfen nicht zu früh sein. Sie dürfen nicht zu spät kommen. Sie müssen genau in der Zeit liegen. Ich traue den Ukrainern nicht. Sie sind auf Drogen und Trunkenbolde.
    David L. Stern: Klar, machen Sie sich keine Sorgen. Kein Problem.
    X: Viel Glück.
    David L. Stern: Viel Glück.

    4. Juli 2014
    X: Hallo. Die Leute, die am „Komplex„ arbeiten … Sind das Neulinge oder Profis?
    David L. Stern: Noch einmal?! Ich habe nicht verstanden, was?
    X: Die Soldaten, die auf dem „Komplex“ arbeiten … BUK … Wissen die, was sie tun?
    David L. Stern: Wir haben die Besten von den verfügbaren.
    X: Ich war ein wenig besorgt, das ist alles. Wir haben es lange Zeit geplant. Wenn es irgendwelche Mängel gibt … irgendwelche Fehler … die Leute mit denen wir arbeiten werden uns nie verzeihen.
    David L. Stern: Ja, sicher. Ich tue mein Bestes.
    X: Sehr gut. Ich zähle auf dich.
    David L. Stern: Auf Wiedersehen.

    11. Juli 2014
    David L. Stern: Hallo.
    X: Was ist passiert?
    David L. Stern: Keine Probleme. Alles ist gut. Aber ich muss Ihnen etwas sagen.
    X: Ich höre.
    David L. Stern: Ich bin besorgt, es gab wahrscheinlich ein Leck. Können wir das Personal austauschen?
    X: Haben Sie genaue Informationen? Oder ist es nur ein Verdacht von Ihnen?
    David L. Stern: Nein, nein. Es ist nur … Intuition. (Lacht)
    X: Ok. Ich werde alles nochmal checken. Hoffen wir, Ihre Intuition lässt Sie im Stich diesmal. (Lacht)

    David L. Stern: Danke. Auf Wiedersehen.

    15. Juli 2014
    X: Hallo.
    David L. Stern: Hallo.
    X: Wie geht es Ihnen?
    David L. Stern: John, ich muß Sie etwas Wichtiges zu sagen.
    X: Ich bitte Sie unsere Namen in der Unterhaltung nicht zu nennen. Haben Sie das vergessen?
    David L. Stern: Sorry … Ich bin sehr irritiert und besorgt.
    X: Ist etwas passiert?
    David L. Stern: Noch nicht. Aber ich bin sicher, es könnte.
    X: Hören Sie … Es gibt keinen Grund sich Sorgen zu machen … Sie sind einfach nur müde … Wir sind alle müde …
    David L. Stern: Nein! Ich habe absolut genaue Informationen, dass die Russen mich verfolgen.
    X: Woher kommen die?
    David L. Stern: Stop! Bitte Sie mich nicht zu unterbrechen. Ich persönlich habe mich vergewissert, dass unsere ukrainischen Kollegen mich beobachten. Und sie könnten uns jetzt zuhören. Ich kann nicht verstehen, was der Grund dafür ist … Es könnte entweder Verrat sein oder …
    X: Hören Sie, es ist wie immer … Lassen Sie sie ihre Arbeit tun.
    David L. Stern: Nein, hören Sie zu ende. Ich habe absolut genaue Informationen, dass die Russen mich jagen. Umso mehr, weil die positive Erfahrung darin haben, wenn Sie wissen, was ich meine, aber … Ich bin sicher, dass, wenn etwas passiert, werden unsere Bosse mich fallen lassen, und glauben Sie mir, ich, wir, besonders ich, muss mich da selbst raus bringen. Sie wissen sehr gut, wie leicht sie uns im Stich lassen.
    X: Ja …
    David L. Stern: Also ich habe mein eigenes System, das meine Sicherheit gewährleisten kann. Zumindest, dass unsere Bosse mich nicht vergessen oder preisgeben.
    X: Was reden Sie da?
    David L. Stern: Ich habe mehrere Dokumente die bestätigen, dass wir in der Ukraine nicht in eigenem Namen handeln … Wir sind keine Terroristen … Wir handeln im Auftrag unseres Managements.
    X: Sie sind verrückt!
    David L. Stern: Nein, es ist sehr ernst. Dies sind nicht die Spiele, die wir im Irak und in Afghanistan gespielt haben. Es ist viel ernster. Und ich will nicht allein verantwortlich gemacht werden für alles, was mit diesem Objekt passieren sollte! Ich nicht!
    X: Warten Sie…
    David L. Stern: Nein, Kumpel. Ich habe schon alles entschieden. Ich habe diese Dokumente in mehreren Memory-Sticks und, wie Sie verstehen werden, an verschiedenen Orten. Wenn etwas schief geht, die Russen mich kriegen und ich keine Unterstützung erhalte, dann werden die Dokumente in den Massenmedien erscheinen.
    X: Hören Sie … Verstehen Sie, ich muss darüber berichten.
    David L. Stern: Ja, das ist es worauf ich zähle …
    X: OK … Aber ich möchte Sie bitten nicht leichtfertig zu handeln …
    David L. Stern: Sicher … Ich habe alles durchdacht … Aber Sie sollten auch mich verstehen. … Die Ukrainer versuchen, jeden Schritt den ich machen zu verfolgen… Die Russen jagen mich … Unsere Chefs ist diese Lage gleichgültig. Das einzige was für sie von Bedeutung ist, ist der erfolgreiche Abschluss der Operation.
    X: Ich verstehe … Sie sind müde … Wissen Sie, ich werde versuchen, etwas für Sie zu tun … Ich verspreche es. Und Sie unternehmen jetzt keine Schritte.
    David L. Stern: Sicher.
    X: Können Sie mir sagen, woher Sie diese Dokumente haben?
    David L. Stern: (lacht) Sie kennen die Antwort … Natürlich nicht.
    X: Ok … Das macht mir jetzt Sorgen. Ich werde versuchen … ich meine, ich verspreche, für Ihre Sicherheit zu tun was ich kann.
    David L. Stern: Ok … Ich zweifele nicht an Ihnen … Okay … Viel Glück … Wir reden später.
    X: Bye … Geben Sie auf sich acht … Bis später.

    „Das Beschuldigungsspiel gegen Putin läuft weiter”, schreibt der ehemalige CIA-Offizier Philip Giraldi, dessen Artikel auf der Website des Ron Paul Instituts veröffentlicht wurde.

    In dem Bericht des niederländischen Sicherheitsrats, der im Oktober veröffentlicht werden soll, wird davon ausgegangen, dass es keine schlüssigen Beweise für die Schuld der einen oder anderen Seite gibt. Allerdings wird im Bericht eine Variante hervorgehoben, die auf der Basis von Indizien beruht. Demnach sind die Milizen vom Donbass die mutmaßlichen Täter. Dies sei auch eine indirekte Anklage gegen Russland, betont Giraldi.

    Jedoch gebe es keinen plausiblen Beweis für diese Version. Die Vorwürfe, dass Russland am Absturz beteiligt sei, basieren auf voreiligen Schlüssen, die wiederum auf lückenhafte Informationen unmittelbar nach der Katastrophe beruhen.

    Seitdem seien neue Fakten aufgetaucht. So äußerte beispielsweise der deutsche Geheimdienst Zweifel daran, dass die Rakete, die das Flugzeug abgeschossen hat, aus Russland geliefert wurde, und erklärte ferner, dass die von der ukrainischen Regierung bereitgestellten Fotos Fälschungen seien, betont Giraldi.

    US-Geheimdienste haben auch ihre eigene Sicht auf das, was passiert ist, doch nicht die Absicht, ihre Befunde an die internationale Gemeinschaft zu vermitteln. Nach Ansicht von Giraldi, deutet dies auf eine „Politisierung“ der Sicherheitsdienste und die Rückkehr zu den Tagen, wo die Welt auf „them“ und „us“ aufgeteilt war.

    Einen Kommentar schreiben / Γράψτε ένα σχόλιο

    Kommentar

     
     
    kachelmannwetter.com