Ή στραβός είναι ο γιαλός ή στραβά αρμενίζουμε
17.07.2019
  • Allgemein
  • Diktatur/Δικτατορία
  • Brain Drain
  • Balkan/Βαλκάνια
  • Bücher/Βιβλια
  • Medien/Μαζικά Μέσα
  • Minderheiten, Migranten/Μειονότητες, Μετανάστες
  • Kriege, Flüchtlinge/Πόλεμοι, Φυγάδες
  • Sprache/Γλώσσα
  • Gesellschaft, Meinung/Κοινωνία, Γνώμη
  • Nationalismus/Εθνικισμοί
  • Thema/Θέμα
  • Termine/Εκδηλώσεις
  • Geopolitik/Γεωπολιτική
  • Politik/Πολιτική
  • Terrorismus/Τρομοκρατία
  • FalseFlagOps/Επιχ. με ψευδή σημαία
  • Hellas-EU/Ελλάδα-Ε.Ε.
  • Wirtschaft-Finanzen/Οικονομία-Οικονομικά
  • Religion/Θρησκεία
  • Geschichte/Ιστορία
  • Umwelt/Περιβάλλον
  • Korruption/Διαφθορά
  • Reisen/Ταξιδιωτικά
  • Musik/Μουσική
  • Kunst/Τέχνη, Λογοτεχνία
  • Küche/Κουζίνα
  • kachelmannwetter.com
    Εδω διαβαζετε τις καινουργιες  ελληνικες και γερμανικες εφημεριδες
    Hier lesen Sie  griechische  und deutsche Zeitungen 

    Das TANAP-Projekt


    Doro Schreier

    In Geiselhaft der Despoten – darum schweigt die EU – Gaspipeline durch die Türkei

    Die 11 Milliarden US-Dollar teure Pipeline soll an der türkisch-georgischen Grenze mit der Südkaukasus-Pipeline und an der Grenze der Türkei zu Griechenland mit der Trans-Adria-Pipeline verbunden werden. Schon lange heißt es, dass das TANAP-Projekt für die langfristige Gasversorgung Europas von strategischer Bedeutung ist.

    Georgien-  Seit 2014 gilt ein Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union (EU). Die Schwarzmeer-Republik erhält durch das Assoziierungsabkommen erhebliche Subventionen von der EU. Das Land befindet sich seit Jahren in einer Wirtschaftskrise. Hauptbezugsländer sind Türkei, Russland, die VR China und Aserbaidschan. Obwohl Georgien noch nicht mal ansatzweise zur EU gehört, bekommt Georgien 46 Millionen Euro, die laut EU-Kommission dafür gedacht sind die Zahlungsbilanz, das Haushaltsbudget, Reformen im öffentlichen Finanzsektor und der Bankenaufsicht zu unterstützen. Da fragt sich der Steuerzahler zu recht, warum muss der EU-Steuerzahler Georgiens Haushaltslöcher stopfen? Zumal auch Georgien schon im Vorfeld aus seinem Haushaltsetat mehr Geld für Rüstung und Polizei ausgab, dafür weniger für Soziales und Bildung.

    TanapAuf dem obigen Foto sehen Sie Aserbaidschan – Platz 163 von 180 auf der Rangliste der Pressefreiheit. Regierungskritiker und Aktivisten werden inhaftiert. Grundlegende Freiheitsrechte werden massiv eingeschränkt.

    Über Erdogan und seine Machenschaften haben wir schon viele Beiträge gebracht. Das Prinzip der Clanverbindungen war jahrhundertelang einer der wichtigsten Faktoren in zahlreichen islamischen Ländern in Nahost. Wir konnten alle in den vergangenen Monaten beobachten, wie die Familie von Tayyip Erdogan nicht nur die türkische Wirtschaft und Politik im Würgegriff hält, sondern  auch weit über den Staat hinaus. Es ist wohl kaum notwendig, jedermann an all die Skandale zu erinnern, in die die Mitglieder dieser Familie verwickelt waren und sind. Zur Zeit findet eine „Säuberungsaktion“ in der Türkei statt sogar von Todesstrafe ist die Rede. Siehe auch: Erdogans „Säuberungswelle“ – Das Ende der Demokratie – Paradox: EU zahlte Türkei über 400 Mio. Euro für Justiz und innere Angelegenheit.
    Die Türkei hat mit dem Bau einer Pipeline begonnen, die ab 2018 Erdgas aus Aserbeidschan bis nach Griechenland pumpen soll. Das milliardenschwere Projekt soll  Europas Abhängigkeit von russischem Gas verringern.Das Gas kommt aus dem Kaspischen Meer, wo unter der Führung des britischen BP-Konzerns eines der größten Gasfelder weltweit entwickelt wurde. Die Türkei unterstreicht mit dem Bau der Leitung ihre energiepolitischen Ambitionen: „Wir wollen die Türkei als Zentrum für die Energieversorgung in der Region etablieren“, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan im März 2015 und freute sich mit dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham und dem georgischen Präsident Giorgi Margvelashvili über das neue Projekt. Nun mögen wir  nicht mehr von Russland abhängig sein, dafür aber von Erdogan. Und mit wem dieser sich verbündet, ist alles andere als beruhigend – nämlich mit Iran und Saudi Arabien. Und da Erdogan eh macht, was er will, trifft er sich demnächst auch mit Putin.

    In dem Beitrag. Treffen Sie den Mann, der ISIS finanziert: Bilal Erdogan, der Sohn des türkischen Präsidenten haben wir darüber berichtet, dass etwas sechsundzwanzig Öltanker der Armada der ersten Serie und der New Armada der zweiten und dritten Serie in Russland geplant und gebaut werden.

    Es geht um die geologischen Reserven des Kaschagan-Feldes im nördlichen Teil des Kaspischen Meeres werden von Experten auf rund 38 Milliarden Barrel (je 159 Liter) bzw. fast fünf Milliarden Tonnen und die ausbringbaren Reserven auf zehn Milliarden Tonnen Öl geschätzt. Zudem werden in Kaschagan bis zu einer Billion Kubikmeter Gas vermutet. Kaschagan gilt als eines der weltweit größten in den vergangenen Jahren entdeckten Ölfelder. An dem Projekt sind auch Eni (Italien), Shell (Großbritannien), Total (Frankreich), ExxonMobil (USA), KazMunayGas (Kasachstan) und die Inpex (Japan) beteiligt
    Siehe: Drohende Ölkatastrophe im Kaspischen Meer – doch niemand berichtet!

    Erdogan9Erdogan und Salman ibn Abd al-Aziz Al Saud von Saudi Arabien haben ihre Kooperation in den Bereichen „Wirtschaft und Rüstungsindustrie“ eingeleitet..Die Beziehungen zwischen Saudi Arabien und  dem Iran sind von einer strategischen Rivalität um die regionale Vorherrschaft im nahen und mittleren Osten geprägt. Und doch kooperiert Türkei auch mit Iran. Im Juni 2016 wurde bekannt, dass der türkische Energiekonzern Unit International für rund 3,7 Milliarden Euro sieben Gaskraftwerke im Iran bauen soll. Beide Länder wollen weiterhin wirtschaftliche Kooperationen pflegen.

    Wenn Sie mehr über die Länder Saudi Arabien und Iran wissen wollen – dann schauen Sie sich bitte diese Beiträge an:

    Saudi Arabia Uncovered: TV-Doku zeigt die Brutalität einer Welt, in der Frauen auf der Straße geköpft werden – Documentary shows brutality of world where women are beheaded in street

    Schockierender Bericht: Massenhinrichtungen im Iran – auch Kinder und Frauen – Auspeitschungen, Blendungen, Amputationen, Folter

    Başbakan Recep Tayyip Erdoğan, İran Cumhurbaşkanı Hasan Ruhani ile görüştü. Tahran'da resmi temaslarını sürdüren Başbakan Erdoğan, Sadabad Sarayı'nda gerçekleştirilen öğle yemeğinde, İran Cumhurbaşkanı Ruhani ile bir araya geldi. Başbakan Erdoğan, İran Cumhurbaşkanı Ruhani ile iki ülke arasında çeşitli alanlarda ikili işbirliği anlaşmaları imzaladı. (Kayhan Özer - Anadolu Ajansı)

    Erdogan bei seinen Besuch in Iran 28-29 Januar 2014.

    Bereits in dem Beitrag – Iran – Energiehunger vor Menschenrechte – Darum schweigt Frau Merkel! – machten wir darauf aufmerksam, dass Massenhinrichtungen fast täglich in iranischen Gefängnissen statt finden und sind ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wie immer zeigt sich, Wirtschaftliche Interessen vor Menschenrechten! Und genau so ist es mit Saudi Arabien oder Türkei. Sultan Erdogan wird gebraucht, und das nutzt er schamlos aus. Obendrein werden diese Länder auch noch mit Rüstungsgüter beliefert, denn das kurbelt ja den gesuchten Wachstum an. Wird in der Türkei immer wieder die Flüchtlinge, die in der Türkei leben, als Grund genannt, warum Erdogan einen Freibrief für seine Gräueltaten von Deutschland aber auch von der Europäischen Kommission bekommt, so gibt es noch einen weiteren Grund, und genau dieser scheint der wichtigere zu sein. Denn dass Erdogan mit den Flüchtlingen aus Syrien nicht zimperlich umgeht, zeigt schon die Mauer, die er errichten lässt. Da kommen einem die Erinnerungen der einstigen DDR in den Sinn. Siehe: Türkei erschießt elf Flüchtlinge aus Syrien, auch Frauen und Kinder! – Turkish border guards ’shot Syrian children‘

    Es geht, wie wir bereits mehrfach geschrieben haben, um Gas und Öl.

    Mittlerweile ist die Ukrainekrise entfacht, und als der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zunehmend eskalierte, rückte ein Thema besonders in den Fokus: Energie. Die EU ist abhängig von russischen Energieimporten – vor allem von Erdgas. Siehe auch Energiehunger in der Ukraine-Krise

    Erinnerungen an 2009 wurden wach, als Russland seinem Nachbarland Ukraine wegen nicht bezahlter Rechnungen den Gashahn zudrehte und damit auch die EU von ihrer wichtigsten Quelle für Erdgas abschnitt. Die Europäische Union, die die meisten seiner russischen Erdgasimporte über ukrainische Pipelines erhält, versuchte 2009 die Energieknappheit zu verhindern. Die von der EU, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) und anderen internationalen Banken hatten ein etwa 1 700 000 000 $ großes Hilfspaket geschnürt, um die Ukraine bei der Gasversorgung zu unterstützen, und  legten eine Reform vor, die künftig solche Krisen verhindern sollte. Quelle PIPELINE POLITICS IN EURASIA – UKRAINE MUST REFORM TO TAP EU ENERGY AID und THE BLACK SEA: A HOTBED OF CORRUPTION OVER OIL AND GAS DEPOSITS?

    Pipline

    36 Prozent der europäischen Gasversorgung fließen durch Pipelines aus Russland. Deutschland importiert mehr als ein Drittel, Ungarn mehr als 80, und die Slowakei hängt zu fast 92 Prozent von russischen Importen ab.

    Unter Umgehung Russlands soll die TAP Gas aus dem Kaspischen Meer über Nordgriechenland und Albanien nach Süditalien liefern und dort am bestehenden europäischen Versorgungsnetz andocken. Die Finanzierung des südeuropäischen Gaskorridors schien auf wackeligen Füßen zu stehen, nachdem der deutsche Stromriese Eon und der französische Total-Konzern im Februar  2014 den Wunsch signalisierten, aus dem TAP-Projekt auszusteigen – was sie Ende September 2014 auch taten. Doch inzwischen steht ein neuer Investor bereit: Enagás, einer der größten Gaslieferanten Spaniens, übernimmt die meisten Anteile von Eon. Wichtigste Anteilseigner am TAP-Projekt sind weiterhin der britische Energieriese BP, die norwegische Statoil sowie der aserbaidschanische Staatskonzern Socar mit jeweils 20 Prozent. Mehr Informationen und Schaubilder finden Sie hier in unserem Beitrag: Humanitäre Krise in Griechenland auf Grund von wirtschaftlichen Interessen und Erdgas?! Humanitarian crisis in Greece due to the interests of economy and natural gas?!

    Bereits 2014 hieß es laut Germany Trade & Invest, sie ist die Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing und unterliegt dem Bundesministerium für Wirtschaft – also Sigmar Gabriel:

    Die Türkei will ihre Rolle als Schnittstelle zwischen den europäischen Absatzmärkten und den energiereichen Ländern im Nahen Osten und Zentralasien ausbauen. Als Transitland wird sie vor allem für den Erdgastransport immer wichtiger. Zwei Großprojekte für die Gasdurchfuhr nach Europa sind geplant. Eines davon, das TANAP-Vorhaben, soll dieses Jahr starten. Hersteller von Pipelinetechnik, Berater und Ingenieurdienstleister dürfen auf zahlreiche Aufträge hoffen.

    Die Türkei gewinnt im Hinblick auf die europäische Energieversorgung zunehmend an Bedeutung. Zwar hat das Land keine nennenswerten eigenen Kohlenwasserstoffreserven. Doch liegt es in unmittelbarer Nachbarschaft zum Nahen Osten und zu den Staaten am Kaspischen Meer – beides Regionen mit reichen Öl- und Gasvorkommen. Um die Abhängigkeit von russischem Gas zu reduzieren, sollen zwei neue Gaspipelines alternative Zufuhrwege schaffen: die Trans Anatolian Natural Gas Pipeline (TANAP) und die Iran-Turkey-Europe Natural Gas Pipeline (ITE). Die Leitungen werden jedoch auch dazu benötigt, um den eigenen steigenden Gasbedarf in der Türkei zu decken. Nach Prognosen der staatlichen Pipelinegesellschaft BOTAS wird die Erdgasnachfrage bis 2030 von derzeit 47 auf 81 Mrd. cbm pro Jahr zunehmen. (…)

    ITE-Gasleitung Iran-Türkei-Europa wird vorbereitet

    Das Iran-Turkey-Europe Natural Gas Pipeline Project (ITE) ist ein weiteres wichtiges Großprojekt im Erdgastransport. Über diese Leitung sollen von Iran über die Türkei jährlich 35 Mrd. cbm iranisches und turkmenisches Erdgas nach Europa geleitet werden. Die insgesamt 5.000 km lange Pipeline – 1.750 km werden durch die Türkei verlaufen – soll nach offiziellen Plänen bis 2016 fertiggestellt werden. (..)

    Wichtigste Erdöl- und Gaspipelines in der Türkei
    Pipeline Produkt Herkunft Kapazität Länge in (km) Anmerkung
    Kirkuk-Ceyhan Pipeline Erdöl Kirkuk (Nordirak) 70,9 Mio. t pro Jahr 986 Exportpipeline; besteht aus zwei parallel verlaufenden Leitungen
    Baku-Tiflis-Ceyhan Pipeline (BTC) Erdöl Aserbaidschan 1 Mio. Barrel pro Tag 1.770 Exportpipeline
    Ceyhan-Kirikkale Pipeline Erdöl Ceyhan-Terminal 5,0 Mio. t pro Jahr 448 für heimischen Markt; Beförderung in die Ölraffinerie in Kirikkale, nahe Ankara
    Batman-Dörtyol Pipeline Erdöl Batman (Südostanatolien) 3,5 Mio. t pro Jahr 511 für heimischen Markt
    Blue Stream Pipeline Erdgas Russland 16 Mrd. cbm pro Jahr 1.200 überwiegend für den Export; verläuft 380 km unter dem Schwarzen Meer nach Ceyhan
    Baku-Tiflis-Erzurum Pipeline (BTE) Erdgas Aserbaidschan 7 Mrd. cbm pro Jahr 692 für heimischen Markt
    Tabriz-Dogubayazit Pipeline Erdgas Iran 20 Mrd. cbm pro Jahr k.A. für heimischen Markt
    Bulgarien-Türkei Pipeline Erdgas Bulgarien 22 Mrd. cbm pro Jahr k.A. für heimischen Markt

    Die Türkei will ihre Rolle als Schnittstelle zwischen den europäischen Absatzmärkten und den energiereichen Ländern im Nahen Osten und Zentralasien ausbauen. Und genau das hat Erdogan geschafft.  Quelle German Trade Invest 

    Das TANAP-Projekt ist für die langfristige Gasversorgung Europas von strategischer Bedeutung.

    Am  27.10.2014 verkündete Germany Trade & Invest Türkei vergibt Großaufträge für TANAP-Erdgasleitung. Die Lieferverträge der Stahlrohre für die Transanatolische Pipeline (TANAP) wurden Mitte Oktober in der türkischen Hauptstadt unterzeichnet. Sieben Firmen werden für das Großprojekt Rohre im Wert von über 1 Mrd. US$ liefern. Allein das von Borusan Mannesmann angeführte Konsortium erhielt einen Auftrag in Höhe von 420 Mio. $. Das TANAP-Projekt ist für die langfristige Gasversorgung Europas von strategischer Bedeutung.

    Am 08.12.2015: Türkei rechnet mit kurdischem Erdgas aus Nordirak – Spätestens bis 2020 soll kurdisches Erdgas aus Nordirak in die Türkei fließen. Das Unternehmen Genel Energy will in den kommenden vier Jahren insgesamt 5,5 Mrd. US$ investieren, um auf dem Gebiet der kurdischen Regionalverwaltung KRG Erdgas zu fördern und aufzubereiten. Geplant ist eine jährliche Lieferung von 10 Mrd. cbm. Das Vorhaben kann dazu beitragen, dass die Türkei vom russischen Gas unabhängiger wird.

    Am 05.04.2016 wurde bekannt gegeben, dass die Europäische Investitionsbank (EIB) die Unterstützung eines Entwicklungsvorhabens in der Türkei prüfe. Ziel des Projekts ist der Bau einer Erdgaspipeline, die Europa und die Türkei mit Gas aus dem armenischen Erdgasfeld Shah Deniz versorgt.

    Wir erläuterten in dem Beitrag: Kaspisches Meer – der letzte Ölgigant! Rohstoffe, wen interessiert da noch das ÖKO-System und die Menschenrechte?, wie schwer Energiekonzerne es bereits haben, seit alle leicht zugänglichen Ölreserven der Erde ausgeschöpft sind. Unangetastete große Ölfelder sind heute entweder schwer zu erreichen, nur mit aufwendiger Technik anzuzapfen oder sind politisch umstritten. Angela Merkel und Kasachstans Präsident Nasarbajew einigten sich in Februar 2012 auf ein Rohstoffabkommen. Dieses sichert der deutschen Wirtschaft den Zugriff auf sogenannte „Seltene Erden“. Kritiker und auch wir prangerten einen Ausverkauf der Menschenrechte an….. Doch was interessieren in der heutigen Zeit schon Menschenrechte?

    Wie wir nun in den gesammelten Informationen lesen konnten, verbündet sich die Europäische Kommission nicht nur im Rahmen des Energiehungers mit der Türkei und dem Iran sondern auch mit anderen Despoten, schaut bei deren Gräueltaten zu und zahlen – und machen sich somit mitschuldig.

    Wir befinden uns mitten in einem Krieg, dies dürfte jedem nun klar sein und mittendrin agiert ein unberechenbarer Sultan.

    Quelle: https://netzfrauen.org/2016/07/29/in-geiselhaft-der-despoten-darum-schweigt-die-eu-transanatolische-pipeline-durch-die-tuerkei/

    Einen Kommentar schreiben / Γράψτε ένα σχόλιο

    Kommentar

     
     
    kachelmannwetter.com