Ή στραβός είναι ο γιαλός ή στραβά αρμενίζουμε
29.02.2020
  • Allgemein
  • Diktatur/Δικτατορία
  • Brain Drain
  • Balkan/Βαλκάνια
  • Bücher/Βιβλια
  • Medien/Μαζικά Μέσα
  • Minderheiten, Migranten/Μειονότητες, Μετανάστες
  • Kriege, Flüchtlinge/Πόλεμοι, Φυγάδες
  • Sprache/Γλώσσα
  • Gesellschaft, Meinung/Κοινωνία, Γνώμη
  • Nationalismus/Εθνικισμοί
  • Thema/Θέμα
  • Termine/Εκδηλώσεις
  • Geopolitik/Γεωπολιτική
  • Politik/Πολιτική
  • Terrorismus/Τρομοκρατία
  • FalseFlagOps/Επιχ. με ψευδή σημαία
  • Hellas-EU/Ελλάδα-Ε.Ε.
  • Wirtschaft-Finanzen/Οικονομία-Οικονομικά
  • Religion/Θρησκεία
  • Geschichte/Ιστορία
  • Umwelt/Περιβάλλον
  • Korruption/Διαφθορά
  • Reisen/Ταξιδιωτικά
  • Musik/Μουσική
  • Kunst/Τέχνη, Λογοτεχνία
  • Küche/Κουζίνα
  • kachelmannwetter.com
    Εδω διαβαζετε τις καινουργιες  ελληνικες και γερμανικες εφημεριδες
    Hier lesen Sie  griechische  und deutsche Zeitungen 

    Denunzieren kann sie am Besten – pfui !


    Ex-Stasi Mitarbeiterin erstellt Abschussliste von vermeintlich Rechtsextremen

    Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung. Bereits zu DDR-Zeiten war sie dafür bekannt, Menschen gezielt zu denunzieren. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

    Anetta Kahane ist Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung. Bereits zu DDR-Zeiten war sie dafür bekannt, Menschen gezielt zu denunzieren.
    Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

    Die Amadeu Antonio Stiftung ist eine deutsche gemeinnützige Stiftung, die sich dem Kampf gegen Rechts verschrieben hat. Ihre Vorsitzende ist Anetta Kahane. Kahane ist eine deutsche Kolumnistin und Autorin, die sich bereits zu DDR-Zeiten einen Namen damit gemacht hat, Menschen gezielt zu denunzieren. Von 1974 bis 1982 arbeitete sie unter dem Decknamen „Victoria“ als Inoffizielle Mitarbeiterin des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Währenddessen hat sie sogar persönliche Bekannte ausspioniert. Ihre Nachforschungen stellen eine fast 800-seitige Akte dar. Mit ihren Angaben hatte Kahane mehrere Personen belastet, vor allem Künstler und Studenten.

    Wann gehört man zu den Rechtsextremen?

    Die von ihr geführte Amadeu Antonio Stiftung hat nun angefangen, eine Liste von „Neuen Rechten“ zu erstellen. Als „Wiki NEUE RECHTE“ wird das Konzept verkauft, welches im Grunde nur einer ganz feigen Denunziationskampagne im Internet gleicht. Geführt wird diese Auflistung vermeintlicher Rechtsextremer von Jugendlichen im Alter von 16 bis 25 Jahren, die von der Amadeu Antonio Stiftung unterstützt und gefördert werden. Dabei gibt die Gruppe aber nicht bekannt, was die „Neuen Rechten“ so auszeichnet. Auf der Liste stehen jedenfalls Akif Pirinçci und Alexander Gauland oder Dieter Stein.

    Wiki NEUE RECHTE ist Kahanes Abschussliste

    Dass mit dieser Art von Auflistung gleichzeitig eine Abschussliste für linke Chaoten präsentiert wird, wird dabei freilich unterschlagen. Der einzige Unterschied zu den DDR-Zeiten ist, dass Anetta Kahane heute ihre Nachforschungen ganz öffentlich machen darf. Sie denunziert all jene zu „Neuen Rechten“ und damit zu Rechtsradikalen, die nicht in das linke Weltbild der Stiftung fallen.

    Kahane auch in Facebook-Zensur eingebunden

    Und praktischerweise wurde ihr auch schon von der deutschen Regierung ein geeignetes Instrument in die Hand gegeben, um die von ihr bekämpften Organisationen mundtot zu machen. Denn das von der Amadeu Antonio Stiftung betriebene „Netz gegen Nazis“ ist Projektpartner jener Regierungsinitiative, die „Hassbotschaften“ auf Facebook aufspüren und löschen lassen soll. Erstes prominentes Opfer war der deutsche Anonymous-Account, der gesperrt wurde, nachdem dort geheime Dokumente über das wahre Ausmaß und die Folgen der Massenzuwanderung veröffentlicht worden waren.

    Quellen
    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2016/03/15/denunzieren-kann-sie-am-besten-pfui/
    und
    https://www.unzensuriert.at/content/0020266-Ex-Stasi-Mitarbeiterin-erstellt-Abschussliste-von-vermeintlich-Rechtsextremen

    ………………………………………………………………………………………………………………………………

    Ein weiterer prominenter Jude in der DDR wurde ebenfalls als IM-Informant der Stasi entlarvt. Sein Name ist Gregor Gysi; TOO-Leser erinnern sich vielleicht an das YouTube-Video, wo dieser Mann sich hämisch über die Aussicht auf den rassischen Austausch der Deutschen durch eingewanderte Invasoren freut:

    (Siehe auch diesen Artikel von Max Blumenthal, einem Kritiker Israels. Blumenthal schreibt, daß Gysi „sich gezwungen fühlte, die Kampagne zur Unterdrückung unserer Redefreiheit in die Wege zu leiten.“ Während er die Zerstörung des ethnischen Deutschland befürwortet, ist Gysi absolut ein jüdischer Patriot.)

    Nach der Wiedervereinigung versuchte Gysi die ehemaligen Sowjetbehörden dazu zu überreden, die Stasi-Akten zu verstecken oder zu vernichten, die Kollaborateure wie ihn identifizierten. Letztendlich gelang ihm das nicht, aber er hat seither einen energischen Rechtsstreit zur Unterdrückung seiner Zeit als Stasi-Informant geführt. Er hat sich von dieser Erniedrigung erholt und ist heute der Führer der Partei Die Linke, Deutschlands drittgrößter Partei.

    Wie Anetta Kahane genoß Gregor Gysi ein privilegiertes Aufwachsen als Sprößling eines hochrangigen jüdischen Apparatschiks der Kommunistischen Partei. Gysis Vater Klaus war ein Mitglied des Politbüros und ein enger Freund des DDR-Führers Erich Honecker. Klaus Gysi genoß eine Anzahl hochrangiger Auslandsposten einschließlich jenes als Botschafter im Vatikan.

    Und sie waren bei weitem nicht die einzigen. Deutsche Juden strömten nach dem Krieg in Scharen in die DDR, und viele genossen einen schnellen Aufstieg durch den Parteiapparat. Wie in der Sowjetunion in ihren frühen Jahrzehnten und in ganz Osteuropa nach dem Zweiten Weltkrieg (z. B. in Polen, siehe hier, S. 66 [deutsche Übersetzung hier: Die Kultur der Kritik (3): Juden und die Linke]) wurde Juden in der Geheimpolizei zu bedeutend. Ein berüchtigtes Beispiel ist Generaloberst Markus Wolf, der Leiter des Stasi-Direktorats für Auslandsspionage.

    Quelle: https://morbusignorantia.wordpress.com/2015/10/21/die-stasi-wurzeln-der-deutsch-juedischen-antirassistischen-linken-und-ihr-programm-zur-zerstoerung-des-ethnischen-deutschland/

    Einen Kommentar schreiben / Γράψτε ένα σχόλιο

    Kommentar

     
     
    kachelmannwetter.com