Ή στραβός είναι ο γιαλός ή στραβά αρμενίζουμε
26.07.2021
  • Allgemein
  • Diktatur/Δικτατορία
  • Brain Drain
  • Balkan/Βαλκάνια
  • Bücher/Βιβλια
  • Medien/Μαζικά Μέσα
  • Minderheiten, Migranten/Μειονότητες, Μετανάστες
  • Kriege, Flüchtlinge/Πόλεμοι, Φυγάδες
  • Sprache/Γλώσσα
  • Gesellschaft, Meinung/Κοινωνία, Γνώμη
  • Nationalismus/Εθνικισμοί
  • Thema/Θέμα
  • Termine/Εκδηλώσεις
  • Geopolitik/Γεωπολιτική
  • Politik/Πολιτική
  • Terrorismus/Τρομοκρατία
  • FalseFlagOps/Επιχ. με ψευδή σημαία
  • Hellas-EU/Ελλάδα-Ε.Ε.
  • Wirtschaft-Finanzen/Οικονομία-Οικονομικά
  • Religion/Θρησκεία
  • Geschichte/Ιστορία
  • Umwelt/Περιβάλλον
  • Korruption/Διαφθορά
  • Reisen/Ταξιδιωτικά
  • Musik/Μουσική
  • Kunst/Τέχνη, Λογοτεχνία
  • Küche/Κουζίνα
  • kachelmannwetter.com
    Εδω διαβαζετε τις καινουργιες  ελληνικες και γερμανικες εφημεριδες
    Hier lesen Sie  griechische  und deutsche Zeitungen 

    Donald Trump: Wahre und erfundene Geschichten

    Franz Krummbein

    Das Leben von Donald Trump ist voll von Kuriositäten

    Das Leben von Donald Trump ist voll von Kuriositäten, die sehr lustig wären, würde es der Mann nicht ernst meinen mit seiner Kandidatur für die Präsidentschaft, schreibt web.de/magazine:

    http://web.de/magazine/politik/wahlen/us-wahl/donald-trump-10-kuriose-geschichten-the-donald-31391650

    Hier eine neue Auswahl kurioser Fakten.

    Trump und Obama

    Donald Trump hat einmal dem amtierenden Präsidenten Barack Obama einen Deal vorgeschlagen: Trump erklärte sich bereit, 5 Millionen US-Dollar für wohltätige Zwecke zu spenden, wenn der Präsident seine Dokumente über die Schulbildung sowie seinen Reisepass-Antrag zu öffentlichen Schau präsentiert.

    „Dies könnte den gesamten Ablauf des Wahlrennens ändern“, betonte Trump, wobei er Obama als „intransparentesten Präsidenten in der US-Geschichte“ bezeichnete.

    Für das Abschlusszeugnis des Präsidenten interessiert sich Trump wegen in der US-Gesellschaft verbreiteter Gerüchte, die besagen, dass Obama im Kollege schlecht wäre und bei weitem nicht glänzend war. Was den Reisepass anbelangt, so stüzt sich der Milliardär dabei auf eine Verschwörungstheorie, laut der 20-jähriger Obama 1981 nach Pakistan nicht mit einem US-Reisepass einreiste.

    Clintons irrationale Angstzustände

    Wenige Wochen vor dem Ende ihrer Amtszeit ist US-Außenministerin Hillary Clinton in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Bei der 65-Jährigen sei ein Blutgerinnsel im Kopf entdeckt worden. Clinton hatte bereits 1998 eine Thrombose in einem Bein erlitten.

    Nach der neulichen Trump-Rede erlitt sie wieder eine Gehirnerschütterung.

    Geht Clinton zum Arzt. „Es ist schrecklich jetzt”, sagte sie, „ich war heute vier Stunden in den Apotheken und versuchte ein gutes Medikament gegen Angst zu bekommen. Ich war ganz erschöpft.”

    Der Arzt untersucht Clinton und erklärt, dass keine Medizin nicht heilen kann seine Krankheit.

    Clinton: „Herr Doktor, ist das eine seltene Krankheit, die ich habe? Gibt es bis jetzt eine Thrombose in meinem Gehirn?“

    „Bei Ihrer Arbeit haben Sie Trump im Kopf. Und es ist unheilbar“, antwortete der Doktor.

    „Ach so“, sagte sie zweifelnd.

    Clinton leidet an Phobien. Der Machtkampf innerhalb der herrschenden Klasse der USA erinnert an ein Tollhaus. Alles nur Theater für das gezielt verblödete Volk. Egal wer Präsident wird, die Rothschild’s bestimmen schon lange, was auf diesem Planeten gemacht oder nicht gemacht wird.

    Trump und Putin

    In seiner Wahlkampagne nimmt sich Donald Trump an dem russischen Staatsoberhaupt Wladimir Putin ein Beispiel, indem er sich als seinen Erben inszeniert. Allem Anschein nach gelingt es Trump auf diese Weise, Zuspruch bei den Wählern zu bekommen, schreibt die britische Zeitung „The Financial Times“. Sie bezeichnet Putin und Trump als „schwierige Gegner“, weil die beiden Politiker unberechenbar und zu paradoxen Schritten geneigt seien.

    „Trump hat offenbar nichts gegen Vergleiche mit Putin, weil diese dem größten Teil seiner Wähler recht sind. Trump sagte sogar kürzlich, er könne – anders als Präsident Obama – mit dem russischen Präsidenten klarkommen“, heißt es in dem Bericht.

    Im Jahr 2013 lernte er den Baumilliardär Aras Agalarow in Moskau kennen, der engere Kontakte zum Kreml unterhalten soll. Wladimir Putin gab dem Unternehmer einen Laufpass. Trump hatte ihn zur Miss-Universe-Gala eingeladen, die er mit Agalarow in Moskau veranstaltete. Der Kremlchef sagte in letzter Minute ab. Zum Trost schickte Putin eine folkloristische Lackschatulle.

    Trumps Drohung

    US-amerikanische Boulevardmagazin „The National Enquirer” berichtete, Barack Obama und seine Ehefrau Michelle stünden kurz vor der Scheidung. Die First Lady habe schon die erforderlichen Unterlagen vorbereitet und warte jetzt ab. Sobald die Amtszeit des Präsidenten im Januar 2017 zu Ende ist, werden die beiden Ehepartner dem Bericht zufolge auseinanderziehen.

    Berichte über die angebliche Trennung von Barack und Michelle Obama hatte es auch zuvor gegeben. Im Jahr 2010 soll Michelle eine Scheidung angedroht haben, falls ihr Ehemann wiedergewählt wird. „Entweder ich oder das Weiße Haus. Mein Leben ist eine Hölle“, so das angebliche Ultimatum. Eine ähnliche Drohung habe es auch 1996 vor der Kongresswahl gegeben.

    Im Oktober 2012 sorgte auch Donald Trump für Aufsehen, indem er mitteilte, ihm lägen die Scheidungsunterlagen des Präsidenten vor. Trump drohte mit einer Veröffentlichung im Vorfeld der Präsidentenwahl und versprach einen Schock, der mit der Nachricht vergleichbar wäre, dass die Erde nicht kugelförmig, sondern flach sei.

    Jay Leno, Moderator der „Tonight Show“ im Sender NBC, fragte Obama nach der Wahl, was eigentlich los war und warum der Milliardär dem Präsidenten zusetzte. Obama, der Trump nie persönlich kannte, scherzte:

    „Das hat seine Wurzeln in der Zeit, als wir beide in Kenia lebten. Wir machten oft einen Wettlauf durch das Fußballfeld und er blieb ständig zurück. Das hat ihn sehr gekränkt und geärgert. Als wir endlich nach Amerika umzogen, dachte ich, es sei vorbei. Doch ich habe mich geirrt“.

    Trump Tower in Moskau

    Donald Trump hat vor, in Russland einen Wolkenkratzer, ähnlich dem berühmten Trump Tower in New York zu bauen. Dies teilte Trump in Moskau mit, wo er sich zur Austragung des Finales des Schönheitswettbewerbs „Miss Universe 2013“ als TV-Moderator und Besitzer des Wettbewerbs aufhält.

    Trump Tower ist mit seinen 58 Stockwerken eines der größten Wolkenkratzer in New York.

    Trumps Geschenk

    Donald Trump hat einem unbekannten Busfahrer, der einer jungen Frau vom Suizid abgeraten hatte, 10.000 Dollar geschenkt. „Ich glaube, er ist ein fabelhafter Kerl mit einem guten Herz. Ehrlich gesagt bin ich sogar stolz darauf, dass ich ihn belohne. Er hat die Lage glänzend geregelt“, sagte Trump.

    Der Vorfall ereignete sich auf einer Brücke in New York. Der Fahrer Darnell Barton sah auf dem Geländeweg eine Frau, die hinunterspringen wollte. Barton hielt an, stieg aus dem Bus aus und überzeugte die Frau, das nicht zu tun.

    TrumpAntwort

    Obama hatte erklärt, Trump sei als US-Präsident gänzlich „untauglich“, ihm mangele es an Grundkenntnissen in kritisch wichtigen Fragen. Außerdem fehle es ihm an Besonnenheit und Temperament, die für dieses Amt erforderlich seien.

    „Präsident Obama bleibt wohl als schlechtester Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten im Gedächtnis“, antwortete darauf Trump auf seinem Twitter-Account.

    Hillary Clinton als Gründerin des IS

    Der amerikanische TV-Sender ABC hat die Live-Übertragung der Rede des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump unterbrochen, als dieser den Aufschwung des Terrorismus zu Clintons Amtszeit als Außenministerin thematisierte. Bei seinem Auftritt stellte Trump einen Zusammenhang zwischen der Tätigkeit Clintons mit der Ausbreitung der Islamisten im Nahen Osten und in Nordafrika her.

    „Sehen Sie sich Orlando, San Bernardino, das World Trade Center an, sehen Sie sich an, was in der Welt passiert. Und  wir haben es dem IS ermöglicht, diese Position einzunehmen“, sagte Trump und ging noch einen Schritt weiter, bevor der Sender die Übertragung abbrach: „Es war Hillary Clinton! Sie sollten ihr eine Auszeichnung als Gründerin des IS verleihen.“ Dann wurde die Live-Sendung gestoppt.

    Der Junge hat wirklich das Zeug dazu Präsident zu werden. Zumindest ist er nicht ein so langweiliger Bürokrat wie die herrschende Truppe.

    Trump-Baum

    Nahe der britischen Kleinstadt Hereford hat ein vorbeifahrender Fotograf einen Baum entdeckt, dessen Krone dem Gesichtsprofil des US-Milliardärs und republikanischen Präsidentschaftskandidaten ähnlich sieht.

    „Ich war am Steuer, als ich plötzlich diese unglaubliche Ähnlichkeit erblickte und begriff, dass er Trump wie aus dem Gesicht geschnitten ist“, so der 36-Jährige Mann gegenüber britischen Medien.

    Der Baum sei ein Zeichen, dass der US-Milliardär sein Ziel erreichen und im Präsidentschaftsrennen siegen werde, fügte er hinzu.

    Trump als „Agent Russlands”

    Trump erwägt, über den Status der Krim nachzudenken, und steht auch einem Ende der Sanktionen nicht im Wege. Das erklärte der Präsidentenkandidat auf einer Pressekonferenz in Florida. „Ja, wir werden das unter die Lupe nehmen“, sagte Trump.

    Der Ex-CIA-Vize Michael Morell hat dem Präsidentschaftskandidaten, Donald Trump, vorgeworfen, „unfreiwillig“ ein Agent Russlands zu sein. Wäre der berühmte Amerikaner Mark Twain noch am Leben, würde er sich wohl freuen: Amerika hat sich kaum geändert. Noch 1870 schilderte Twain in „Running for Governor“, wie es mit „informierten Kreisen“ funktioniert: Ein Gouverneurskandidat wird im Wahlkampf mit absurden Vorwürfen konfrontiert, wonach er seine Nachbarn bestehle und eine arme Witwe um ihr Grundstück bringen wolle, und verliert letztendlich die Wahl.

    Einen Kommentar schreiben / Γράψτε ένα σχόλιο

    Kommentar

     
     
    kachelmannwetter.com