Ή στραβός είναι ο γιαλός ή στραβά αρμενίζουμε
08.03.2021
  • Allgemein
  • Diktatur/Δικτατορία
  • Brain Drain
  • Balkan/Βαλκάνια
  • Bücher/Βιβλια
  • Medien/Μαζικά Μέσα
  • Minderheiten, Migranten/Μειονότητες, Μετανάστες
  • Kriege, Flüchtlinge/Πόλεμοι, Φυγάδες
  • Sprache/Γλώσσα
  • Gesellschaft, Meinung/Κοινωνία, Γνώμη
  • Nationalismus/Εθνικισμοί
  • Thema/Θέμα
  • Termine/Εκδηλώσεις
  • Geopolitik/Γεωπολιτική
  • Politik/Πολιτική
  • Terrorismus/Τρομοκρατία
  • FalseFlagOps/Επιχ. με ψευδή σημαία
  • Hellas-EU/Ελλάδα-Ε.Ε.
  • Wirtschaft-Finanzen/Οικονομία-Οικονομικά
  • Religion/Θρησκεία
  • Geschichte/Ιστορία
  • Umwelt/Περιβάλλον
  • Korruption/Διαφθορά
  • Reisen/Ταξιδιωτικά
  • Musik/Μουσική
  • Kunst/Τέχνη, Λογοτεχνία
  • Küche/Κουζίνα
  • kachelmannwetter.com
    Εδω διαβαζετε τις καινουργιες  ελληνικες και γερμανικες εφημεριδες
    Hier lesen Sie  griechische  und deutsche Zeitungen 

    Migranten in der deutschen Politik – Μεταναστες στην πολιτικη της Γερμανίας

    Δρ. Εμμανουήλ Σαρίδης

    Στο Κοινοβουλιο του Βερολινου υπαρχουν εννεα βουλευτες-μεταναστες Neun Politikerinnen und Politiker mit Migrationshintergrund – acht türkischstämmige und ein arabischstämmiger – gelang bei den letzten Berliner Abgeordnetenhauswahlen der Einzug ins Parlament, die meisten mit Direktmandat.

    Στις τελευταιες βουλευτικες εκλογες στο κρατιδιο του Βερολινο (η πολις του Βερολινο ειναι ενα απο τα κρατιδια της Ομοσπονδιακης Δημοκρατιας της Γερμανιας) εξελεγησαν εννεα βουλευτες απο τον χωρο των μεταναστων, οι περισσοτεροι με το σοσιαλδημοκρατικο κομμα SPD, αλλοι 32 ειχαν βαλει υποψηφιοτητα για τα διοικητικα συμβουλια των Δημων του Βερολινου, οπου οι περισσοτεροι εξελεγησαν. Μεταναστες Βουλευτες υπαρχουν επισης απο χρονια τωρα στο Γερμανικο Κοινοβουλιο, το Bundestag. Σημαδι για μια προχωρημενη αντιληψη για το πως μπορει να γινει καλυτερα η ενσωματωση των μεταναστων στην χωρα υποδοχης τους.

    Και στην Ελλαδα; Στην Ελλαδα γινεται βεβαια λογος για ενσωματωση, αλλα τι γινεται στην πραξη; Που βλεπουμε μεταναστες ενσωματωμενους στην ελληνικη κοινωνια και στην πολιτικη; Ματαιως ψαχνει κανεις να δει ξενα ονοματα στο προσωπικο υπηρεσιων, στην τηλεοραση, στους Δημους και Κοινοτητες, πουθενα. Ακομη και ο μακρυς καταλογος των υπαλληλων στον Συνηγορο του Πολιτη, που ασχολουνται με μεταναστες, δεν περιεχει ουτε ενα ξενο ονομα.

    Ετσι ομως δεν γινεται μια δυναμικη ενσωματωση. Οι αρμοδιοι πρεπει συντομα να αναθεωρησουν την πολιτικη τους, αν εχουν καποια. Και αν χρειαζονται συμβουλες, ας αποταθουν σεμας που ασχολουμαστε με το θεμα αυτο εδω και 25 χρονια και οχι σε καποιους δηθεν ειδημονες που τιποτε πραγματικα δεν ξερουν.

    Και επι τη ευκαιρια: Με τοσους πολλους αντιπροσωπους στην πολιτικη του κρατιδου του Βερολινου, που λογω του σχετικα νεαρου της ηλικιας τους θα αποκτησουν μελλοντικα σημαντικη πολιτικη ισχυ, ειναι ευνοητο το μεγεθος και η δυναμη της Lobby που διαθετει σημερα η Τουρκια στο Βερολινο και στην Γερμανια γενικοτερα και η οποια στα προσεχη ετη θα αυξηθει ακομη περισσοτερο.

    Στο επομενο αρθρο του von Jaime Lazcano Vasquez γινεται αναφορα για τους μεταναστες, που εχουν εκλεγει στις εκλογες της 17. Σεπτεμβριου 2006 στο Κοινοβουλιο του Βερολινου (Berliner Abgeordnetenhaus). Der Bericht stammt aus der Zeitschrift Inländer – Zeitung für Verständigung und Integration, Nr. 04, Dezember 2006 http://www.inlaender-zeitung.de/index.php?id=87

    Aktive Integration in der Berliner Politik

    von Jaime Lazcano Vasquez

    Mehr Migranten erfolgreich parteipolitisch aktiv als jemals zuvor

    Neun Politikerinnen und Politiker mit Migrationshintergrund – acht türkischstämmige und ein arabischstämmiger – gelang bei den letzten Berliner Abgeordnetenhauswahlen der Einzug ins Parlament, die meisten mit Direktmandat. Elf weitere wurden jetzt in die Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) gewählt.

    „Die Migranten sind aktiver geworden, sie wollen die Gesellschaft mitgestalten. Bildung und Partizipation sind zwei wichtige Säulen der Integration“. So äußerte sich Özcan Mutlu, ein türkischstämmiger Ingenieur, der zum zweiten Mal für die Grünen ein Direktmandat gewonnen hat, anlässlich der Wahlen über das verstärkte politische Engagement von Einwanderern.

    Allein mit türkischem Migrationshintergrund hatten sich im September 21 Kandidatinnen und Kandidaten für einen Sitz im Abgeordnetenhaus zur Wahl gestellt, 32 für einen Platz in den Bezirksverordnetenversammlungen.

    Acht von 21 haben den Einzug ins Berliner Abgeordnetenhaus geschafft, davon fünf zum zweiten Mal:

    • Dilek Kolat, Diplom-Wirtschaftsmathematikerin, Asset Managerin, geb. am 7.2.1967 in Kelkit/Türkei, (SPD, Tempelhof-Schöneberg, Wahlkreis 3)
    • Ülker Radziwill, Touristikfachwirtin, geb. am 10.6.1966 in Fethiye/Türkei, (SPD, Charlottenburg-Wilmersdorf, Wahlkreis 3, Sprecherin für den Bereich: Soziales),
    • Evrim Baba, Dolmetscherin, Sachverständige, geb. am 7.2.1971 in Varto/Türkei, (Linkspartei, Lichtenberg, Wahlkreis 1, Sprecherin für den Bereich: Frauen ),
    • Giyasettin Sayan, Diplom-Politologe, Betriebswirt, geb. am 4.4.1950 in Haskoy-Mus/Türkei, (Linkspartei, Lichtenberg, Wahlkreis 5),
    • Özcan Mutlu, Diplom-Ingenieur, geb. am 10.1.1968 in Kelkit/Türkei, (Bündnis 90/Die Grünen, Friedrichshain-Kreuzberg, Wahlkreis 3, Sprecher für den Bereich Bildung)
    • Canan Bayran, Rechtsanwältin, geb.Sprecher(in) für den Bereich: Frauen  am 11.2.1966 in Malatya/Türkei, (SPD, Friedrichshain-Kreuzberg, Wahlkreis 5, Sprecherin für den Bereich Frauen)
    • Öney Bilkay, Fernsehredakteurin, Diplom-Kauffrau, geb. am 23.6.1970 in Malatya/Türkei, (Bündnis 90/Die Grünen, Landesliste 3, Sprecherin für den Bereich Integration)
    • Emine Demirbüken-Wegner, geb. am 7.9.1961 in Kilis/Türkei, (CDU, Reinickendorf, nachgerückt am 03.11.2006 für die ausgeschiedene Katrin Schultze-Berndt. Sprecherin für den Bereich Familie, Jugend)
    • Außerdem errang ein Kandidat arabischer Abstammung, Raed Saleh,
      Geschäftsführer, geb. am 10.6.1977 in Sabastia, (SPD, Spandau, Wahlkreis 2) einen Sitz.
    Dilek Kolat Ülker Radziwill Evrim Baba Giyasettin Sayan Özcan Mutlu
    Canan Bayran Öney Bilkay Emine Demirbüken Raed Saleh

    Diese Ergebnisse sind ein Beispiel gelungener Teilhabe an politischen Entwicklungen. Alle großen Parteien (SPD, CDU, PDS, Bündnis 90/DieGrüne) haben Zuwanderer auf ihren Listen präsentiert und damit Erfolg gehabt. Keine Partei will heute mehr auf das Wählerpotential der Eingebürgerten verzichten, vor allem in Bezirken wie Wedding, Kreuzberg oder Neukölln, wo vor allem die türkischstämmigen Eingebürgerten wahlentscheidend sein können.

    Knapp 180.000 Mitglieder zählt die türkische Gemeinde in Berlin, die größte außerhalb der Türkei. Rund 60.000 davon haben einen deutschen Pass und sind damit wahlberechtigt, sofern sie volljährig beziehungsweise für die BVV-Wahl mindestens 16 Jahre alt sind.

    Für Özcan Mutlu ist es wichtig festzustellen, dass endlich alle etablierten Parteien türkischstämmige Bewerber aufgestellt haben. „Auch in der türkischen Gesellschaft gibt es Konservative und Sozialisten, Liberale und Kommunisten – warum sollte das bei den Migranten anders sein?“. Es sei ein gutes Zeichen für die Integration, dass die Zuwanderer nicht eine eigene türkische Partei gründen, sondern das angestammte deutsche Angebot nutzen und bereichern.

    Mit dieser verstärkten Beteiligung an der Berliner Politik hat sich ein Anliegen verwirklicht, das auch den bereits seit längerem auf Bundesebene politisch aktiven Abgeordneten teils ausländischer Herkunft besonders am Herzen liegt. Sebastian Edathy, SPD-Bundestagsabgeordneter mit Migrationshintergrund seit 1998 und seit 2005 Vorsitzender des Innenausschusses, formulierte das in einem Interview mit dem Leiter des Gesprächskreises Migration und Integration der Friedrich-
    Ebert-Stiftung im Januar dieses Jahres so: „Ich wünsche mir, dass mehr Menschen mit Migrationshintergrund in die Politik gehen, weil ich glaube, dass dies ein Beleg wäre für die gesellschaftliche Vielfalt unseres Landes“.

    Einen Kommentar schreiben / Γράψτε ένα σχόλιο

    Kommentar

     
     
    kachelmannwetter.com